Your address will show here +12 34 56 78
MARKUS SAILE

Los 6: Ohne Titel, 2021, Öl auf Holz, 33×29 cm

Ohne Titel

2021, Öl auf Holz, 33x29 cm

Drei Fragen an ...

MARKUS SAILE

Wie entsteht Dein Kunstwerk – hast Du ein Konzept oder entscheidest Du spontan?

  • Sowohl als auch. Ich starte mit einem Vorhaben, das Bild entwickelt sich dann aber meistens im Prozess.

Woran merkst Du, dass es die finale Farbschicht des Werkes ist?

  • Es gibt keine finale Schicht. Die finale Entscheidung kann auch Substraktion sein.

Schaust Du Dir Deine Kunstwerke lieber von vorne oder von der Seite an?

  • Beides lohnt sich. Die Bildränder sind wie die Jahresringe eines Baumes, an ihnen lagern sich die Spuren des Malprozesses ab und durch sie wird das Bild zum Objekt.

MARKUS SAILE

Der Künstler


* 1981 in Stuttgart lebt und arbeitet in Köln. Das Schaffen des in Stuttgart geborenen Künstlers stand im Fokus von Einzelausstellungen wie u.a. im NAK Neuer Aachener Kunstverein, im Strabag Kunstforum in Wien, in der A+B Gallery in Brescia, in der Galerie Markus Lüttgen in Düsseldorf und bei RECEPTION in Berlin ausgestellt worden. Darüber hinaus hinaus sind seine Arbeiten Teil von bedeutenden Gruppenausstellung wie Jetzt! Junge Malerei in Deutschland gewesen, die zugleich im Kunstmuseum Bonn, dem Museum Wiesbaden und in den Hamburger Deichtorhallen zu sehen war.

Über die Serie
Seine Werke

Markus Saile schafft mit seinen Werke eine Besinnung auf die Malerei selbst. Das finale Bild ist die Summe der einzelnen Farbschichten, die am Rand der Leinwand - wie die Altersringe eines Baumes - die Geschichte des Kunstwerks und seine Entstehung dokumentieren. Die Pinselführung suggeriert zugleich Bewegung und Ruhe, der kraftvolle, gleichmäßige Farbauftrag wird immer wieder durch spannende Gegensätze aufgebrochen. Die Dynamik, die daraus entsteht führt dazu, dass sich der Betrachter beim Anblick der Werke verliert. Markus Saile arbeitet oft mit klein- bis mittelgroßen Formaten deren Präsenz jedoch raumgreifend ist.

separate | related

NAK – Neuer Aachener Kunstverein, 11 Oktober — 29 November 2020